STEUERÄNDERUNGEN 2014

(c) Andrey Kuzmin - Fotolia.com
Auf dieser Seite sehen Sie wichtige Steueränderungen und Neuregelungen für das Jahr 2014. Hier erfahren Sie frühzeitig, was geplant ist, können entsprechend reagieren und Steuervorteile sichern oder Steuernachteile vermeiden. Eine nützliche Hilfe auch beim Erstellen der Steuererklärung.

Hier erfahren Sie übersichtlich und kompakt, welche Neuregelungen und Änderungen in den Bereichen Steuern und Sozialversicherung im Jahre 2014 auf Sie zukommen. Neue Fakten werden fortlaufend aufgenommen.
Bild

Wie in jedem Jahr werden auch im Jahre 2014 wieder zahlreiche Steuerregeln geändert oder neu geschaffen. Etliche wirken bereits ab 2014, andere greifen erst ab 2015. Grundlage ist im Wesentlichen das "Kroatien-Anpassungsgesetz". Hier sehen Sie die wichtigsten Neuerungen.
Inhalt:
-   Volljährige Kinder: Vergünstigungen für Freiwilligendienst "Erasmus+"
-   Härteausgleich: Keine Steuerfreistellung mehr für Kapitalerträge
-   Gebrauchte Lebensversicherung: Steuerpflicht auch im Versicherungsfall
-   Veräußerung von Dividendenansprüchen: Keine Doppelbesteuerung
-   Fremdwährungsgeschäfte: Wiedereinführung der FiFo-Methode
-   Sonderausgaben-Pauschbetrag: Auch Ausgleichszahlungen inbegriffen
-   Unfallrenten: Steuerfrei auch für Beamte, Bundis und Bufdis
-   Aufwandsentschädigung: Ausweis in einem Haushaltsplan erforderlich
-   Bildungsmaßnahme in Vollzeit: Steuerregeln wie bei erster Tätigkeitsstätte
-   Außerordentliche Einkünfte: Verbesserung beim Lohnsteuerabzug
-   Unterstützung bedürftiger Personen: Identifikationsnummer erforderlich
-   Aufmerksamkeiten und Geschenke: Anhebung der Freigrenzen
-   Lohnsteueranmeldung: Anhebung der Grenze für Jahresmeldung
-   Umsatzsteuer: Ermäßigter Steuersatz für Hörbücher
-   Umsatzsteuer: Neuregelung bei elektronischen Dienstleistungen
-   Einfuhr von Zigaretten: Beschränkung bei Einreise aus neuen EU-Staaten
-   Aushilfsjob: Erweiterung der Zeitgrenzen bei kurzfristiger Beschäftigung
Die anhaltenden Niedrigzinsen erschweren es den Lebensversicherungsunternehmen, die garantierten Zinsen und möglichst auch noch eine Überschussbeteiligung zu erwirtschaften. Gleichzeitig steigen wegen des niedrigen Zinsniveaus die Kurse von Wertpapieren, sodass hohe Bewertungsreserven entstehen, die zur Hälfte an ausscheidende Kunden auszuzahlen sind. Ein Dilemma, das mit dem "Lebensversicherungsreformgesetz" gelöst werden soll. Betroffen sind aber nicht nur die Versicherungsnehmer, sondern auch die Versicherungsunternehmen und ihre Anteilseigner.
Ab 2014 werden die Steuerregeln zu Reisekosten größtenteils im Gesetz festgeschrieben und können damit nicht mehr ständig von Finanzgerichten und Finanzverwaltung verändert werden. Manche Regeln dienen der Vereinfachung, andere bringen für die Arbeitnehmer erhebliche Nachteile, weil zahlreiche günstige BFH-Urteile außer Kraft gesetzt werden. Hier stellen wir Ihnen die Neuregelungen vor und vergleichen sie mit den Altregelungen.
Inhalt:
-   Fahrten zur Arbeit
-   Auswärtstätigkeit
-   Ausbildung und Fortbildung
-   Doppelte Haushaltsführung
Die große Koalition aus CDU und SPD meint es gut mit mit einem kleinen Teil der Rentner: Für drei Gruppen wird die Rente verbessert. Dafür wird mit dem "Rentenversicherungsleistungsverbesserungsgesetz" (ja, so heißt das wirklich!) eines der größten Ausgabenpakete der deutschen Rentengeschichte beschlossen, das in anderthalb Jahrzehnten mehr als 160 Milliarden Euro, möglicherweise bis zu 233 Milliarden Euro kosten wird - zu Lasten von Arbeitnehmern, Rentnern und insbesondere der künftigen Generation.
Inhalt:
-   Einführung der abschlagsfreien Rente mit 63 Jahren
-   Erhöhung der anrechenbaren Kindererziehungszeiten
-   Verbesserung der Erwerbsminderungsrente
-   Aufwandsentschädigungen aus einem Ehrenamt als Hinzuverdienst
-   Kritik am Rentenpaket
Ab dem 1.1.2014 gelten für zahlreiche Länder geänderte Verpflegungs- und Übernachtungspauschbeträge bei Auswärtstätigkeiten und doppelter Haushaltsführung im Ausland. Jetzt gibt's statt bisher drei nur noch zwei Verpflegungspauschbeträge je Land. Die landesspezifischen Übernachtungspauschbeträge können zwar nicht mehr als Werbungskosten abgesetzt werden, doch der Arbeitgeber kann diese Sätze weiterhin steuerfrei erstatten.
Für Kinder und unterhaltsbedürftige Personen, die dauernd im Ausland leben, werden verschiedene Steuervergünstigungen und die abzugsfähigen Unterhaltshöchstbeträge entsprechend den Verhältnissen des Wohnsitzstaates gekürzt. Je nach Lebensstandard im Wohnsitzstaat erfolgt eine Kürzung um ein, zwei oder drei Viertel. Für das Jahr 2014 gibt es eine neue Ländergruppeneinteilung.
In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind Familienangehörige beitragsfrei mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nicht überschreitet. Da die Bezugsgröße zum 1.1.2014 angehoben wird, erhöht sich die Einkommensgrenze von bisher 385 Euro auf 395 Euro in West und Ost.
Zum 1.1.2014 verändern sich wieder - wie jedes Jahr - die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie in der Kranken- und Pflegeversicherung. Hier sehen Sie die neuen Werte für das Jahr 2014.
Der neue Bundestag hat am 28.11.2013 bereits ein erstes Gesetz verabschiedet: Das steuerliche Begleitgesetz zum neuen Kapitalanlagegesetzbuch, das seit Jahresmitte in Kraft ist. In diesem sog. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz wurde nahe unbemerkt und unspektakulär auch der Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen erhöht. Und zwar für das Jahr 2013 von 8.004 EUR auf 8.130 EUR. Zum 1.1.2014 steigt der Höchstbetrag dann auf 8.354 EUR.
Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen sind die Umzugskosten als Werbungskosten absetzbar oder können vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden. Für Umzüge ab dem 1.3.2014 kann eine höhere Umzugskostenpauschale und ein höherer Höchstbetrag für Unterrichtskosten als Werbungskosten abgesetzt oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden.
Wer im Jahr 2014 in Ruhestand getreten ist und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.
Eine elegante Methode des Arbeitgebers zur finanziellen Unterstützung der Mitarbeiter beim täglichen Mittagessen sind Restaurantchecks oder Menüschecks - mit Steuervergünstigung. Der Wert des Menüschecks darf um bis zu 3,10 EUR höher sein als der amtliche Sachbezugswert für das Mittagessen und bleibt dann steuer- und sozialversicherungsfrei. Im Jahre 2014 steigt der Wert des Menüschecks abermals.
Für Fotovoltaikanlagen, die ab dem 1.8.2014 neu installiert werden, gelten einige grundlegende Änderungen: Geändert werden die Vergütungssätze sowie die monatliche Absenkung der Vergütung. Abgeschafft wird das Marktintegrationsmodell, d.h. die reduzierte Vergütung bei Anlagen zwischen 10 kW und 1 MW. Neu eingeführt wird die verpflichtende Direktvermarktung für Neuanlagen von mehr als 500 kW sowie die Eigenverbrauchsumlage für selbst verbrauchten Strom bei Anlagen ab 10 kW. Doch für alle bis 31.7.2014 installierten Fotovoltaikanlagen - rund 1,4 Millionen - gelten unverändert die bisherigen Regelungen weiter.




AKTUELL



EIN SPRUCH

"Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss. Aber schlecht gesprochenes Englisch ist schließlich eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt."
(Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister)
______________

"Union und SPD machen richtig Beute auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger - mehr Staatssekretäre, mehr Bundestagsvizepräsidenten, höhere Diäten."
(Christian Lindner, FDP-Vorsitzender)
© Copyright 2017 Steuerrat24