LOHNSTEUER-ERMÄSSIGUNG 2015

(c) PeJo - Fotolia.com
Wer hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen hat, muss nicht bis zum Jahresende warten, ehe es dafür eine Steuererstattung gibt. Stellen Sie einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung - und Sie bekommen Monat für Monat ein höheres Netto-Gehalt. Hier finden Sie zusammengefasst alles Wichtige für die Lohnsteuer-Ermäßigung 2015.

(c) PeJo - Fotolia.com
Wer hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen hat, muss nicht bis zum Jahresende warten, ehe es dafür eine Steuererstattung gibt. Sie können diese Aufwendungen bereits während des Jahres steuermindernd berücksichtigen lassen und so Monat für Monat ein höheres Netto-Gehalt bekommen: Ein Lohnsteuerfreibetrag bringt gleich mehr Geld.
Inhalt:
-   Was bewirkt die Lohnsteuer-Ermäßigung
-   Wie erhalten Sie den Lohnsteuerfreibetrag?
-   Der Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung
-   Gründe für eine Lohnsteuer-Ermäßigung
-   Lohnsteuerfreibetrag für Geringverdiener mit Zweitbeschäftigung
Bild

(c) Torbz - Fotolia.com
Im Jahre 2013 wurde die altbekannte Lohnsteuerkarte auf Pappe ersetzt durch die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM). Nun sind Lohnsteuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, Religionszugehörigkeit, Lohnsteuerfreibetrag, Behindertenpauschbetrag in einer Zentraldatei gespeichert, auf die der Arbeitgeber zugreifen kann. Hier erfahren Sie, wie Sie als Arbeitnehmer davon betroffen sind und auf was Sie achten müssen.
Inhalt:
-   Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?
-   Freibeträge neu beantragen!
-   Fehlerhafte Eintragungen korrigieren lassen!
-   Kulanzregelung für das Jahr 2013
-   Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Eheleuten ab 2013
-   Härtefallregelung: Antrag auf Nichtteilnahme am ELStAM-Verfahren
Hatten Sie dieses Jahr hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen? Oder Aufwendungen für Kinderbetreuung, Haushaltshilfe, haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen? Dann müssen Sie nicht bis nächstes Jahr warten, um dafür über die Steuererklärung eine Steuererstattung zu erhalten. Wenn Sie wollen, können Sie noch in diesem Jahr ein zusätzliches "Weihnachtsgeld" vom Fiskus bekommen. Hier erfahren Sie mehr....
Bei Eheleuten muss die Steuerklassenkombination mit den geringsten Steuerabzügen am Ende doch nicht die beste Wahl sein. Die Wahl der Steuerklasse hat nämlich eine häufig unterschätzte Nebenwirkung: Sie beeinflusst die Höhe von Sozial- und Lohnersatzleistungen entscheidend mit, z.B. das Elterngeld, Arbeitslosengeld I, Mutterschaftsgeld, Aufstockungsbetrag bei Altersteilzeit.
Für Kinder, die ab dem 1.1.2013 geboren werden, wird das Elterngeld anders als bisher berechnet. Der Wechsel in eine günstigere Steuerklassenkombination wird künftig nur noch dann anerkannt, wenn er mindestens 7 Monate vor dem Geburtsmonat erfolgt. Verheiratete, die Elternfreuden entgegensehen, sollten deshalb frühzeitig die Steuerklasse ändern, damit das Elterngeld später etwas höher ausfällt.
Neue Werte für das Jahr 2015: Beitragsbemessungsgrenzen, Beitragssätze, Bezugsgröße, Geringfügigkeitsgrenze, Geringverdienergrenze, Grenze für Familienversicherung und mehr.
Während des Jahres wird die Lohnsteuer anhand der persönlichen Lohnsteuermerkmale berechnet und einbehalten. Wichtigstes Merkmal ist die Lohnsteuerklasse. Sechs Lohnsteuerklassen gibt es, die sich durch bestimmte Frei- und Pauschbeträge voneinander unterscheiden. Welche Lohnsteuerklasse trifft für Sie zu?
Eheleute, die beide Arbeitnehmer sind, können entweder die Steuerklassenkombination III / V oder IV / IV wählen. Seit 2010 ist zudem die Steuerklasse IV mit Faktor möglich. Informieren Sie sich, welche Kombination für Sie die günstigere ist und was Sie bei einem Steuerklassenwechsel beachten müssen.
Inhalt:
-   Die Steuerklassen bei Eheleuten
-   Wechsel und Änderung der Steuerklassen
-   Wie wichtig die Steuerklassenwahl für Sozialleistungen ist
-   Steuerfalle bei der Steuerklassenkombination III / V
-   Welche Steuerklassenkombination die günstigere ist
Berufstätige Eheleute können sich vom Finanzamt auf ihrer Lohnsteuerkarte für das Jahr 2010 statt der Steuerklassen III und V die "Steuerklasse IV mit Faktor" eintragen lassen. Mit dem neuen Faktorverfahren wird der Splittingvorteil bereits während des Jahres besser berücksichtigt - und der geringer verdienende Ehepartner bekommt netto mehr ausgezahlt. Außerdem wird so eine Steuernachzahlung am Jahresende vermieden.
Inhalt:
-   Lohnsteuerabzug bei Ehegatten
-   Das neue Faktorverfahren ab 2010
-   Gesetzliche Grundlage
(c) Gina Sanders - Fotolia.com
In einem zweiten Beschäftigungsverhältnis mit Steuerklasse VI schlägt die Steuer rigoros zu. Schon ab dem ersten Euro wird Lohnsteuer fällig. Doch dies können Sie ändern: Nutzen Sie die verbleibenden Pausch- und Freibeträge aus dem ersten Beschäftigungsverhältnis beim zweiten Beschäftigungsverhältnis, indem Sie sich beim Finanzamt einen Freibetrag in Ihren ELStAM eintragen lassen.
Inhalt:
-   Für wen kommt die Vergünstigung in Betracht?
-   Wie der Freibetrag für die Zweitbeschäftigung ermittelt wird
-   Wie Sie den Freibetrag eintragen lassen
-   Wie sich Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag auswirken

AKTUELL




JETZT ANMELDEN

Bild
Nur 39 Euro
für 12 Monate!

Der neue Steuerrat24 - Sehr nutzerfreundlich!

Keine Selbstverlängerung!
Ablauf ohne Kündigung!
Einfach anmelden.
Sicher bezahlen mit

PayPal

ClickandBuy

Banküberweisung

Hier anmelden

IHR VORTEIL

Mit Steuerrat24 sind Sie bestens informiert, sodass Sie sich gekonnt zu viel bezahlte Steuern vom Finanzamt zurückholen können und künftig weniger Steuern zahlen müssen.

Weniger Steuern
- mehr Geld!

FORMULARE

1. Zum Ausdrucken:
-------------------------------
2. Zum Ausfüllen am Bildschirm:

BERECHNUNG



EIN SPRUCH

"Unsere Einstellung der Zukunft gegenüber muss sein: Wir sind jetzt verantwortlich für das, was in der Zukunft geschieht."
(Sir Karl R. Popper, 1902-1994)
© Copyright 2014 Steuerrat24