BERUFLICHE AUSGABEN: Rund ums Auto


Bild
Bisher gibt es nur wenige Elektro- und Elektrohybridfahrzeuge. Als größte Probleme gelten eine relativ geringe Reichweite der Autos, hohe Anschaffungskosten und eine unzureichende Ladestation-Infrastruktur. Nun will die Bundesregierung Elektroautos im Straßenverkehr stärker fördern.
Inhalt:
-   Steuervergünstigungen für Ladestationen und Ladestrom
-   Steuervergünstigung für Betriebs-Pkw und Firmenwagen
-   Kfz-Steuervergünstigung für Elektrofahrzeuge
-   Kaufprämie für Elektrofahrzeuge
-   Privilegien im Straßenverkehr für Elektrofahrzeuge
-   Geldwerter Vorteil bei Überlassung von Elektro-Fahrrädern
(c) H.P.Reichartz/pixelio.de
Das "Heilix Blechle" kostet eine Menge Geld, doch ohne Auto geht es nicht. Auch steuerlich spielt das Auto eine bedeutende Rolle. Es gibt mehr Möglichkeiten als Sie denken, um die Autokosten mit dem Finanzamt zu teilen. Hier erfahren Sie, wie Sie den Fiskus zu Ihrem Beifahrer machen können.
Inhalt:
-   Fahrtkosten
-   Parkgebühren
-   Mautgebühren und Fährkosten
-   Versicherungsprämien
-   Bußgelder, Ordnungsgelder, Verwarnungsgelder, Geldstrafen
-   Anwalts- und Gerichtskosten bei einem Verkehrsdelikt
-   Schaden durch Unfall, Beschädigung oder Diebstahl
-   Beschädigung der Windschutzscheibe durch Steinschlag
-   Autopanne
-   Schaden durch höhere Gewalt
-   Schaden am Pkw aus beruflich begründeter Rache
-   Motorschaden
-   Autotelefon
-   Erwerb des Führerscheins
-   Benzingutscheine vom Arbeitgeber
-   Fahrsicherheitstraining
-   Auto als Arbeitsmittel
-   Parkkralle als Druckmittel des Fiskus
Bild

(c) ErichKasten/pixelio.de
Wer Auto fährt, lebt mit dem Risiko eines Unfalls, einer Beschädigung oder eines Diebstahls. Doch wenn sich der Schaden während einer beruflichen Fahrt oder während der Arbeitszeit ereignet, können Sie das Finanzamt an Ihren Kosten beteiligen. Denn es gilt der Grundsatz: Unfallschäden teilen steuerlich das Schicksal der Fahrt, auf der sie entstanden sind. Vordringliche Frage also ist, wann ein Steuerabzug in Betracht kommt.
Inhalt:
-   Schaden auf einer Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
-   Schaden auf dienstlich veranlassten Fahrten
-   Besonderheiten
-   Schaden am weitaus dienstlich genutzten Pkw
-   Schaden am Pkw aus beruflich begründeter Rache
-   Schaden durch höhere Gewalt
-   Schaden am Firmenwagen
-   Unfall mit einem geliehenen Pkw
-   Verursachung des Schadens durch eine andere Person
-   Fahrten im Zusammenhang mit Sonderausgaben
-   Fahrten im Zusammenhang mit außergewöhnlichen Belastungen
(c) Fuxart - Fotolia.com
Ist ein Schaden am Pkw durch Unfall, Beschädigung oder Diebstahl beruflich veranlasst, können Sie das Finanzamt an Ihren Aufwendungen beteiligen. Sie werden staunen, was hier alles möglich ist.
Inhalt:
-   Was sind "Unfallkosten"?
-   Wie Unfallkosten steuerlich berücksichtigt werden
-   Wann Sie Unfallkosten geltend machen müssen
-   Reparaturkosten
-   Absetzung bei Totalschaden oder Diebstahl des Pkw
-   Absetzung bei unterlassener Reparatur (Bagatellschaden)
-   Schäden an privaten Gegenständen
-   Schadensersatzzahlungen für Fremdschäden
-   Höhere Beiträge in der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung
-   Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung
-   Kosten eines Leihwagens
-   Aufwendungen für Gutachter, Anwalt, Gericht
-   Krankheitskosten
-   Schuldzinsen
-   Sonstige Kosten
-   Erstattungen von dritter Seite
-   Wie Sie Ihren Schaden steuerlich geltend machen
(c) S.Hofschlaeger/pixelio.de
Bei Dienstreisen und bestimmten anderen beruflichen Fahrten können Sie die Fahrtkosten statt mit der Dienstreisepauschale mit dem höheren individuellen Kilometer-Kostensatz Ihres Pkw als Werbungskosten absetzen. Wie Sie diesen Km-Kostensatz ermitteln, ist einfacher als Sie denken.
Inhalt:
-   Für welche Fahrten gilt der Kilometer-Kostensatz?
-   Wie Sie Ihren Kilometer-Kostensatz berechnen
-   Wie Sie die Gesamtkosten Ihres Pkw ermitteln
-   Wie Sie die Gesamtfahrleistung Ihres Pkw ermitteln
-   Alternative zum Km-Kostensatz: Teilbetrag der Gesamtkosten
(c) Angelika Bentin - Fotolia.com
Wer beim Finanzamt die Kosten für einen Führerschein absetzen will, erntet meist nur ein müdes Lächeln. Der Finanzbeamte wird erklären, dass Führerscheinkosten zu den Kosten der privaten Lebensführung gehören und deswegen steuerlich nicht absetzbar sind. Doch es gibt durchaus Ausnahmen.
Inhalt:
-   Pkw-Führerschein
-   Lkw- oder Bus-Führerschein
-   Grundqualifikation und Weiterbildung bei Berufskraftfahrern
-   Kostenübernahme durch den Arbeitgeber
-   Fahrsicherheitstraining
Parkgebühren sind häufig ein steuerliches Ärgernis: In den Städten werden die Parkplätze für das Heilix Blechle immer knapper und teurer - und das Finanzamt verweigert die Anerkennung der Parkgebühren. Das aber ist nicht immer korrekt.
Inhalt:
-   Parken während der Arbeitszeit
-   Parken während einer Auswärtstätigkeit
(c) Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Ein Austauschmotor ist teuer und deshalb ein Zuschuss vom Finanzamt hoch willkommen. Ob aber die Aufwendungen für einen Austauschmotor steuerlich anerkannt werden, hängt davon ab, ob der Motorschaden als "betriebsgewöhnlicher" Verschleiß oder als vorzeitiger "außergewöhnlicher" Verschleiß zu beurteilen ist.
Inhalt:
-   Wann ein Motorschaden "außergewöhnlich" ist
-   Vorzeitiger Verschleiß von anderen Fahrzeugteilen
-   Welche Kosten absetzbar sind
-   Kosten für einen Austauschmotor im geliehenen Fahrzeug
-   Schadensersatz für Schaden aufgrund Schaltfehlers am Miet-Fahrzeug
Beiträge zu einer Haftpflichtversicherung sind zwar als Sonderausgaben absetzbar, wirken sich bei Angestellten aber im Allgemeinen nicht mehr steuermindernd aus. Deshalb wäre es reizvoll, die Beiträge als Werbungskosten unterzubringen. Und tatsächlich: In bestimmten Fällen ist das möglich.
Inhalt:
-   Berufshaftpflichtversicherung
-   Kombinierte Berufs- und Privat-Haftpflichtversicherung
-   Privat-Haftpflichtversicherung
-   Kfz-Haftpflichtversicherung
Autos werden häufig für berufliche Fahrten genutzt. Dann dürfen diese Fahrten entweder mit dem tatsächlichen Kilometer-Kostensatz oder ganz einfach mit der Dienstreisepauschale abgerechnet werden. Wenn das Auto aber als "Arbeitsmittel" einzustufen ist, sind sämtliche Kosten in vollem Umfang absetzbar. Die Gretchenfrage also ist: Wann ist das Auto ein Arbeitsmittel?
In der Rubrik "Verdienst" finden Sie ausführliche Erläuterungen zu folgenden Themen:
1. Steuern sparen mit dem Firmenwagen
2. Nutzungswert nach der Pauschalmethode
3. Nutzungswert nach der Fahrtenbuchmethode
4. Korrektur des versteuerten Nutzungswerts
Behinderte sind aufgrund ihrer Behinderung meist erheblich in ihrer Bewegungsfähigkeit beeinträchtigt. Hier erfahren Sie, was Sie zusätzlich zum Behinderten-Pauschbetrag alles für Fahrten und für Ihr Auto steuerlich absetzen können.
Inhalt:
-   Fahrtkosten für Privatfahrten
-   Fahrtkosten für die Fahrten zur Arbeit
-   Schaden durch Unfall, Beschädigung oder Diebstahl des Pkw
-   Behindertengerechte Ausstattung des Pkw
-   Erwerb des Führerscheins
-   Aufwendungen für eine Reisebegleitung im Urlaub
-   Kuraufenthalt mit Begleitperson
-   Besuchsfahrten
-   Vergünstigungen bei der Kfz-Steuer
Hätten Sie das gewusst? Wenn Sie ein neues Auto in einem anderen EU-Staat erwerben, müssen auch Sie als Privatperson in Deutschland eine Umsatzsteuererklärung abgeben und die fällige deutsche Umsatzsteuer bezahlen. Dafür aber ist der Kaufpreis im Herkunftsland umsatzsteuerfrei. Wenn Sie ein (fast) neues Auto ins EU-Ausland verkaufen, bekommen Sie die gezahlten Vorsteuern erstattet. Was Sie zu dieser sog. Fahrzeugeinzelbesteuerung wissen müssen, erfahren Sie hier.
Inhalt:
-   Überblick: Das sind die Regeln bei Kauf eines Neufahrzeugs
-   Die Umsatzsteuerbesteuerung betrifft nur neue Fahrzeuge
-   Was Sie zur Fahrzeugeinzelbesteuerung wissen müssen
-   Verkauf von neuen Fahrzeugen in das EU-Ausland
-   Die neue Fahrzeuglieferungs-Meldepflichtverordnung ab 1.7.2010
-   Vergünstigung für Mitarbeiter der Europäischen Zentralbank

AKTUELL


LINKS

Zu schnell gefahren? Nötigen Abstand nicht eingehalten? Dann können Sie sich hier die Folgen bezüglich Bußgeld und Punkte anzeigen lassen.


EIN SPRUCH

"Franz, hast Du eigentlich schon Urlaubspläne gemacht?"
"Nein, wozu? Meine Frau bestimmt, wohin wir fahren, mein Chef bestimmt, wann wir fahren, und meine Bank bestimmt, wie lange wir fahren."
© Copyright 2017 Steuerrat24