VERDIENST: Arbeitgeber-Leistungen mit Steuervorteil


(c) Fantasista - Fotolia.com
"Nicht nur Bares ist Wahres..." Von einer Gehaltserhöhung bleibt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben häufig nicht mal die Hälfte übrig. Da sollte man nach Wegen zu suchen, die dem Mitarbeiter einen größeren Nettonutzen bringen und den Arbeitgeber auch nicht mehr kosten: "Extras statt Gehalt". Ist der Arbeitgeber großzügig, lässt sich in vielen Fällen auch das Finanzamt nicht lumpen. Hier finden Sie eine Fülle von interessanten Anregungen für die nächste Gehaltsverhandlung.
Inhalt:
-   Computer vom Arbeitgeber
-   Zuschüsse zu den Internetkosten
-   Bildschirm-Arbeitsbrille
-   Verbilligte oder kostenlose Gewährung von Waren und Dienstleistungen
-   Sachbezüge von geringem Wert
-   Sachgeschenke aus persönlichem Anlass
-   Gesundheitsförderung
-   Leistungen für Kinderbetreuung und Kindergarten
-   Beihilfen in Krankheits- und Notfällen
-   Erholungsbeihilfen
-   Fehlgeldentschädigungen für Beschäftigte im Kassendienst
-   Werkzeuggeld
-   und vieles mehr...
Bild

Verschiedene Leistungen des Arbeitgebers sind steuerfrei oder steuerbegünstigt. Bei manchen davon gilt dies nur dann, wenn sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden; bei anderen wiederum gibt es keine weitere Bedingung. Die Frage ist, ob regulär besteuerter Arbeitslohn in solche steuerbegünstigten Leistungen umgewandelt und dadurch ein Steuervorteil erzielt werden kann.
Inhalt:
-   Steuerbegünstigte Leistungen mit Zusätzlichkeitserfordernis
-   Umwandlung von freiwilligem Weihnachtsgeld in Fahrtkostenzuschüsse
-   Gehaltsumwandlung gegen Sachbezüge
-   Gehaltsumwandlung zugunsten eines Firmenwagens
-   Gehaltsumwandlung gegen steuerfreie Reisekostenvergütungen
-   Gehaltsumwandlung gegen betriebliche Altersvorsorge
Viele Arbeitgeber erleichtern ihren Mitarbeitern den täglichen Weg zur Arbeit - zumindest in finanzieller Hinsicht. Hier erfahren Sie, wie diese Arbeitgeberleistungen steuerlich behandelt werden und welche Auswirkungen sie auf Ihren Werbungskostenabzug haben.
Inhalt:
-   Arbeitgeberzuschuss für Fahrten mit eigenem Pkw
-   Arbeitgeberzuschuss für Fahrten mit Motorrad, Moped, Fahrrad
-   Arbeitgeberzuschuss für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln
-   Job-Ticket
-   Sammelbeförderung
-   Freifahrtberechtigung bei Mitarbeitern von Verkehrsunternehmen
-   Arbeitgeberzuschuss zu Unfallkosten
Sachbezüge vom Arbeitgeber sind als Arbeitslohn steuerpflichtig. Für Waren und Dienstleistungen, die der Arbeitgeber herstellt oder erbringt, profitieren Sie von dem Personalrabatt-Freibetrag von 1.080 EUR im Jahr. Doch für andere Wohltaten gibt es eine weitere interessante Steuervergünstigung: die kleine Sachbezugsfreigrenze von 44 EUR pro Monat. Schauen Sie mal, was sich dafür alles eignet.
Inhalt:
-   Die kleine Sachbezugsfreigrenze
-   Wesentliche Erleichterungen für Gewährung kleiner Sachgeschenke
-   Welche Sachbezüge sind begünstigt?
-   Sachgeschenke aus persönlichem Anlass
(c) M-I-W/pixelio.de
Sachbezüge vom Arbeitgeber sind als Arbeitslohn steuerpflichtig. Als Sachbezüge gelten auch Rabatte auf Waren und Dienstleistungen, die der Arbeitgeber Ihnen gewährt. Solche Preisvorteile sind als geldwerter Vorteil zu versteuern, doch hierfür gibt es eine interessante Steuervergünstigung - die Personalrabatt-Regelung.
Inhalt:
-   Die Personalrabatt-Regelung
-   Wann Sie von der Rabattregelung profitieren
-   Besonderheit bei Jahreswagen für Werksangehörige
-   Besonderheit für Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen
-   Besonderheit für Mitarbeiter von Reisebüros
-   Besonderheit für Mitarbeiter von Banken
-   Besonderheit für Mitarbeiter von Versorgungsunternehmen
-   Rabatte von Fremdunternehmen
In vielen Firmen können Mitarbeiter von ihrem Arbeitgeber zinslose oder zinsverbilligte Darlehen erhalten, die sie oft als "goldene Fessel" an das Unternehmen binden. Den Zinsvorteil will das Finanzamt natürlich als sog. geldwerten Vorteil versteuert haben. Sie sollten Bescheid wissen, wie dieser Vorteil zutreffend ermittelt wird und welche Vergünstigungen Sie dabei in Anspruch nehmen können. Allerdings gelten für Bankmitarbeiter und Beschäftigte anderer Unternehmen unterschiedliche Regelungen.
Inhalt:
-   Was sind Arbeitgeberdarlehen?
-   Vereinfachungsregelung
-   Wenn Sie nicht bei einem Kreditinstitut beschäftigt sind
-   Wenn Sie bei einem Kreditinstitut beschäftigt sind
(c) Willi217/pixelio.de
Werksangehörige von Automobilunternehmen erhalten beim Kauf von neuen Fahrzeugen hohe Personalrabatte. Diesen Preisvorteil müssen die Beschäftigten als geldwerten Vorteil versteuern. Bereits seit 2009 ist die Finanzverwaltung bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils kulanter und lässt einen größeren Anteil des Rabattes steuerfrei. Und aufgrund neuer BFH-Urteile ist die Besteuerung ab 2012 noch großzügiger.
Inhalt:
-   Besteuerung des geldwerten Vorteils nach der Mitarbeiterregelung
-   Alternative: Geldwerter Vorteil nach der allgemeinen Besteuerungsmethode
-   Wie der Arbeitgeber den geldwerten Vorteil beim Lohnsteuerabzug erfasst
-   Wie Sie die günstigere Versteuerung in der Steuererklärung erreichen
Verbilligte oder unentgeltliche Flüge, die Fluggesellschaften ihren Mitarbeitern gewähren, sind als Sachbezug steuerpflichtig. Bewertet wird der geldwerte Vorteil für sog. "Produktflüge" nach der Rabattregelung und für "Stand-by-Flüge" nach Durchschnittswerten, die von der Finanzverwaltung für diesen Zweck festgesetzt werden.
Inhalt:
-   Bewertung nach der Rabattregelung
-   Bewertung mit Durchschnittswerten
(c) Marc Dietrich - Fotolia.com
"Ja, ist denn heut' scho' Weihnachten?" Zur Förderung des Betriebsklimas und als Dank für gute Arbeit laden Arbeitgeber ihre Mitarbeiter zu Weihnachtsfeiern, Sommerfesten und Betriebsausflügen ein. Ist der Arbeitgeber großzügig, zeigt sich auch der Fiskus nicht kleinlich. Denn die Zuwendungen des Arbeitgebers bleiben für die Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei, sofern bestimmte Bedingungen beachtet werden. Sonst sitzt das Finanzamt mit am Gabentisch.
Inhalt:
-   Vorab: Gesetzliche Änderungen ab 2015
-   Wann die Betriebsveranstaltung steuerbegünstigt ist
-   Was alles Zuwendungen sind
-   Wie die Besteuerung erfolgt
-   Besonderheiten bei Betriebsveranstaltungen
-   Verbindung eines Betriebsausflugs mit einer Betriebsbesichtigung
-   Betriebsveranstaltung mit betrieblichen Elementen
-   Betriebsveranstaltung mit incentivem Charakter
-   Umsatzsteuer und Vorsteuerabzug
Bild
Die meisten Arbeitgeber geben jeden Monat ein paar Mark extra, und der Staat legt meist noch was drauf: Mit vermögenswirksamen Leistungen und der Arbeitnehmer-Sparzulage sollen Sie als Arbeitnehmer nämlich Vermögen bilden können. Wenn Sie es geschickt anstellen, kommen Sie dabei in den Genuss einer zweifachen und sogar dreifachen staatlichen Förderung.
Inhalt:
-   Wer erhält vermögenswirksame Leistungen?
-   Wer bekommt die Arbeitnehmer-Sparzulage?
-   Wie hoch ist die Arbeitnehmer-Sparzulage?
-   Welche Anlagemöglichkeiten sind begünstigt?
-   Verwendung vermögenswirksamer Leistungen zum Wohnungsbau direkt
-   Wann dürfen Sie über Ihre Anlage verfügen?
-   Wie erhalten Sie die Arbeitnehmer-Sparzulage?
Überlässt der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern verbilligt oder unentgeltlich Vermögensbeteiligungen in Form von Kapitalbeteiligungen oder Darlehensforderungen, ist der geldwerte Vorteil in bestimmter Höhe steuerfrei. Seit dem 1.4.2009 gelten neue Regelungen und ein höherer Steuerfreibetrag.
Inhalt:
-   Welche Vermögensbeteiligungen sind begünstigt?
-   Welche Personen sind begünstigt?
-   Wie hoch ist die Steuervergünstigung?
-   Welche Bedingungen gelten für die Steuervergünstigung?
-   Was gilt bezüglich der Sozialversicherung?
-   Die alte Regelung bis 2008 - Übergangsregelung bis 2015
Seit dem 1.4.2009 gelten verbesserte Regelungen zur Förderung der Miitarbeiterkapitalbeteiligung am Unternehmen des Arbeitgebers. Hier sehen Sie die Einzelheiten zu den Verbesserungen auf vier Ebenen.
Inhalt:
-   Einführung von Mitarbeiterbeteiligungsfonds
-   Erweiterung des Anlagekatalogs für vermögenswirksame Leistungen
-   Verbesserung der Arbeitnehmer-Sparzulage für Beteiligungssparen
-   Erhöhung des Steuerfreibetrages für Vermögensbeteiligungen
Die regelmäßige Weiterbildung ist wichtig zur Sicherung und Erhaltung des Arbeitsplatzes. Um Erwerbstätige zum lebenslangen Lernen zu motivieren und zu mobilisieren, gibt es seit Anfang 2009 die "Bildungsprämie". Wer in seine Weiterbildung investiert, wird über staatliche Zuschüsse und Finanzierungsmöglichkeiten gefördert.
Inhalt:
-   Das Konzept der Bildungsprämie
-   Erste Komponente: Der Prämiengutschein
-   Zweite Komponente: Das Weiterbildungssparen
-   Aufstiegsförderung: Das Meister-BAföG
-   Arbeitslose: Der Bildungsgutschein
"Schnöde ist der Mammon, edel der Geist." Damit sich Forschende nicht mit dem Finanzamt rumquälen müssen, bleiben Stipendien unter gewissen Bedingungen steuerfrei. Stipendien sind Geldleistungen an Studenten, Doktoranden und Wissenschaftler, mit denen insbesondere Studium, Promotion, Habilitation und Forschungsvorhaben finanziert werden.
Inhalt:
-   Stipendien sind im Allgemeinen steuerfrei
-   Ausweitung der Steuerfreiheit auf gemeinnützige Einrichtungen im EU-Ausland
-   Ausweitung der Steuerfreiheit auf indirekte Zahlungen
-   Steuerliche Beurteilung einzelner Stipendien
-   Gesetzliche Regelung
Erhalten Sie vom Arbeitgeber neben Ihrem Gehalt freie Verpflegung und Unterkunft oder eine Wohnung, so sind diese Sachbezüge ebenfalls steuer- und sozialversicherungspflichtig. Für diesen Zweck werden jedes Jahr in der Sachbezugsverordnung sog. Sachbezugswerte verbindlich vorgegeben. Diese Werte erscheinen - gemessen am allgemeinen Preisniveau - vergleichsweise niedrig.
Inhalt:
-   Freie oder verbilligte Verpflegung
-   Freie oder verbilligte Unterkunft
-   Freie oder verbilligte Wohnung
-   Freie oder verbilligte Wohnung bei Geistlichen
-   Freie Beköstigung in Bereichen der Seefahrt und Fischerei
-   Freie Beköstigung im betrieblichen Interesse des Arbeitgebers
-   Kostenlose Mahlzeiten vom Arbeitgeber bei Auswärtstätigkeit
Viele Mitarbeiter erhalten arbeitstäglich verbilligte oder kostenlose Mittagsmahlzeiten oder aber einen Zuschuss zu den Kosten des Mittagessens. Hier erfahren Sie, wie der Fiskus Ihre Beköstigung sponsert.
Inhalt:
-   Mahlzeiten vom Arbeitgeber
-   Essenmarken oder Restaurantschecks vom Arbeitgeber
-   Vorteil für Mitarbeiter in der Gastronomie
Wer sich jeden Tag selbst verköstigen muss, weiß: Entweder ist das "tägliche Brot" auf Dauer zuwider oder das Tagesessen in umliegenden Lokalitäten zu teuer. Mit Menüschecks oder Restaurantschecks kann der Arbeitgeber Ihr tägliches Mittagessen schmackhafter gestalten und Ihnen dazu eine finanzielle Unterstützung von immerhin 558 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei gewähren. Hier erfahren Sie interessante Einzelheiten.
Von einer Gehaltserhöhung bleibt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben häufig nicht mal die Hälfte übrig. Da sollte man nach Wegen zu suchen, die dem Mitarbeiter einen größeren Nettonutzen bringen und den Arbeitgeber auch nicht mehr kosten: "Extras statt Gehalt". Ist der Arbeitgeber großzügig, lässt sich auch der Fiskus nicht lumpen. Hier zeigen wir Ihnen eine vorteilhafte Möglichkeit: Sach-Gutscheine.
(c) crazybetti58/pixelio.de
Wenn der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Gegenstände zur privaten Nutzung überlässt, muss der private Nutzungsvorteil normalerweise als geldwerter Vorteil versteuert werden. Eine Ausnahme gilt jedoch für die Privatnutzung von betrieblichen Datenverarbeitungs- und Kommunikationsgeräten, wie PC, Laptop, Tablet-PC, Telefon, Handy, Smartphone usw., mitsamt Peripheriegeräten, Zubehör und zugehöriger Software. Alles steuerfrei!
Inhalt:
-   Privatnutzung betrieblicher Datenverarbeitungs- und Kommunikationsgeräte
-   Privatnutzung betrieblicher System- und Anwendungsprogramme
-   Kostenerstattung des Arbeitgebers für private Telekommunikationsgeräte
-   Schenkung von Datenverarbeitungsgeräten
-   Barzuschüsse für die Internetnutzung
-   Für Arbeitgeber: Umsatzsteuer bei Überlassung der Leistungen
-   Für Selbstständige: Keine Steuerfreiheit für Privatnutzung
Wer aus beruflichen Gründen in größerem Umfang Dienstleistungen von Fluggesellschaften, Hotelketten, Mietwagen- und Kreditkartenunternehmen u. a. nutzt, kann dafür häufig Bonusleistungen zum persönlichen Vorteil kostenlos in Anspruch nehmen. Das bekannteste dieser Kundenbindungsprogramme ist das Vielfliegerprogramm "Miles & More" der Lufthansa bzw. des Luftfahrtbündnisses Star Alliance. Die gewährten Sachprämien möchte der Fiskus als geldwerten Vorteil versteuern. Doch es gibt hier eine Steuervergünstigung.
Inhalt:
-   Steuerfreibetrag
-   Wenn das Unternehmen die Pauschalversteuerung durchführt
-   Wenn das Unternehmen die Pauschalversteuerung nicht durchführt
-   Prämienprogramm Bahn.bonus der Bahn AG
-   Payback-Bonussystem
(c) bbroianigo/pixelio.de
Viele Unternehmen versuchen, Gesundheitsprävention für ihre Mitarbeiter attraktiv zu gestalten und so die Ausfallzeiten zu verringern. Doch wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zur Gesundheitsförderung "etwas Gutes tun" wollen, hält das Finanzamt gleich die Hand auf und will die Leistungen als geldwerten Vorteil versteuert haben. Ab 2008 bleiben Arbeitgeberleistungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der betrieblichen Gesundheitsförderung bis zu 500 Euro je Mitarbeiter und Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei.
Inhalt:
-   Neuer Steuerfreibetrag für Arbeitgeberleistungen
-   Welche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung begünstigt sind
-   Gesundheitsförderung im überwiegend betrieblichen Interesse
-   Gesundheitsförderung im Interesse von Arbeitgeber und Arbeitnehmer
-   Gutschein für Fitnesstraining
-   Gesundheitsmaßnahmen als außergewöhnliche Belastungen
-   Unentgeltliche Überlassung von Sportanlagen an Arbeitnehmer
-   Zuwendungen zu einer betrieblichen Zusatzkrankenversicherung
-   Gesetzliche Grundlage
In Krankheits- und besonderen Notfällen kann der Arbeitgeber Ihnen eine steuer- und sozialversicherungsfreie Unterstützung gewähren. Auch bei Zuwendungen anlässlich der eigenen Hochzeit oder der Geburt eines Kindes ist der Fiskus gnädig. Sogar Erholungsbeihilfen vom Arbeitgeber sind steuerlich begünstigt.
Inhalt:
-   Notstandsbeihilfen im öffentlichen Dienst
-   Notstandsbeihilfen in der Privatwirtschaft
-   Heirats- und Geburtsbeihilfen
-   Erholungsbeihilfen
Auch das gibt es noch in der Praxis: Firmen richten Kindergärten oder Krabbelstuben ein oder übernehmen die Kosten für die Kinderbetreuung in betriebsfremden Einrichtungen. Dies ist eine ideale Möglichkeit, den Mitarbeitern etwas Gutes zukommen zu lassen, ohne dass das Finanzamt gleich mitkassiert.
Nicht nur bei Pflichtversicherten muss der Arbeitgeber die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge übernehmen, auch bei freiwillig und privat Krankenversicherten hat er einen Beitragszuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung zu leisten. Hier erfahren Sie, wie hoch die Zuschüsse des Arbeitgebers sein müssen.
Inhalt:
-   Versichert in der privaten Krankenversicherung
-   Freiwillig versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung
-   Pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung
-   Freiwillig versichert in einer ausländischen Krankenversicherung
-   Zuwendungen des Arbeitgebers zu einer betrieblichen Krankenversicherung
Mittlerweile bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern als erfolgsabhängige Vergütungskomponente sog. Aktienoptionen (Stock options) an. Für das Unternehmen sind Aktienoptionen meist preiswert, doch für die Mitarbeiter können sie durch die Besteuerung teuer werden. Die Frage ist, wann und wie der geldwerte Vorteil zu versteuern ist.
Inhalt:
-   Was sind Aktienoptionen?
-   Besteuerung von nicht handelbaren Aktienoptionen
-   Besteuerung von handelbaren Aktienoptionen
-   Veräußerung der erworbenen Aktien
-   Sozialabgaben auf Aktienoptionen
-   Vorteil bei vorübergehender Tätigkeit im Ausland

© Copyright 2017 Steuerrat24