Trennung und Scheidung

Viele Ehen und Partnerschaften halten leider nicht ewig. Oftmals sind Trennung und Scheidung mit hohen Kosten verbunden. Zudem sind Unterhaltsansprüche und Versorgungsausgleich zu regeln. In dieser Rubrik erfahren Sie alles Wichtige zu den genannten Themen. Wenn Sie hier auf Weiterlesen klicken, erhalten Sie zudem Zugang zu folgenden wertvollen Arbeitshilfen:

Anlage U zur Steuererklärung
Ausfüllhilfe zur Anlage U - Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen - 2016
Geschiedene: Unterhalt an den Ex-Ehegatten
Erklärung zum dauernden Getrenntleben
Erklärung zur Wiederaufnahme der ehelichen Gemeinschaft / Lebenspartnerschaft 
"Scheiden tut weh - auch im Portemonnaie". Trennung und Scheidung sind oft sehr belastende Lebenseinschnitte. Neben dem seelischen Schmerz ergeben sich erhebliche finanzielle Belastungen und allerlei steuerlichen Fragen. Zumindest die steuerlichen Fragen sollen in diesem Ratgeber geklärt werden.

Trennung und Scheidung sind oft sehr belastende Lebenseinschnitte. Neben dem seelischen Schmerz ergeben sich erhebliche finanzielle Belastungen und allerlei steuerlichen Fragen. Im zweiten Teil des Beitrages geht es um Unterhaltszahlungen an Kinder, um das Kindergeld, den Kinderfreibetrag, den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, um Fragen rund um die Immobilie, den nachehelichen Unterhalt sowie um viele weitere Punkte.

"Bis dass der Tod euch scheidet?" Von wegen. Etwa jede dritte Ehe in Deutschland geht vorzeitig auseinander. Und jedes Mal ist dies mit ganz erheblichen Kosten für beide Parteien verbunden. Für jeden Ehegatten stellt sich die Frage, ob er seine Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung absetzen darf. Zu unterscheiden ist dabei zwischen den Kosten des Scheidungsverfahrens und der Scheidungsfolgesachen.

Neue Regeln beim Unterhalt für Kinder, Ehegatten und betreuende Elternteile

Der Familienleistungsausgleich ist schon kompliziert genug. Bei geschiedenen, getrennt lebenden sowie nicht miteinander verheirateten Eltern aber wird er noch schwieriger. Hier erfahren Sie, welche Besonderheiten bei den verschiedenen Steuervergünstigungen für Sie gelten.

Eheleute, die getrennt leben, können letztmals für das Jahr der Trennung noch gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt werden und damit den Vorteil des günstigen Splittingtarifs nutzen. Dies ist immer dann vorteilhaft, wenn einer keine oder nur geringe Einkünfte hat. Ab dem folgenden Jahr werden die Ehegatten wie Ledige einzeln veranlagt.

Oftmals zieht nach der Trennung der sorgeberechtigte Elternteil mit dem gemeinsamen Kind weg an einen entfernten Ort. Will der andere Elternteil (meist der Vater) den Kontakt mit seinem Kind aufrechterhalten, muss er weite Wege und damit hohe Aufwendungen für Fahrten, Verpflegung und Übernachtung, ggf. auch für Flüge und Mietwagen vor Ort in Kauf nehmen. Die Frage ist, ob diese Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts und zur Kontaktpflege mit dem Kind steuerlich absetzbar sind.

Beim Versorgungsausgleich werden im Falle einer Scheidung die während der Ehezeit erworbenen Rentenanrechte zwischen den Ehepartnern hälftig aufgeteilt. Zum 1.9.2009 wurde der Versorgungsausgleich neu geregelt. Jetzt werden die Anrechte aus allen Versorgungssystemen bereits bei der Scheidung geteilt. "Jeder bekommt von allem die Hälfte." Hier sehen Sie die neuen Regeln des öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleichs (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG vom 3.4.2009).

Nach neuem Scheidungsrecht sind einvernehmliche Vereinbarungen zum Ausschluss des Versorgungsausgleichs durchaus erwünscht. Im Zusammenhang mit der Ehescheidung kommen verschiedene Zahlungen in Betracht, um den Versorgungsausgleich auszuschließen, die Kürzung der eigenen Versorgungsansprüche zu vermeiden oder die eigenen Versorgungsansprüche zu sichern. Hier erfahren Sie, wie die steuerliche Behandlung solcher Zahlungen geregelt ist.

Nach dem neuen Versorgungsausgleichsgesetz ab 1.9.2009 gibt es neben dem "Wertausgleich bei der Scheidung" weiterhin den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich, jetzt als "Ausgleichsansprüche nach der Scheidung" bezeichnet. Auch wenn die zivilrechtlichen Neuregelungen zum Versorgungsausgleich erst für Scheidungen ab dem 1.9.2009 gelten, so sind die nachfolgenden Steuerregeln bereits ab dem 1.1.2008 anwendbar (BMF-Schreiben vom 9.4.2010, BStBl. 2010 I S. 323).

"Ehe kaputt und Kasse leer". Sowohl Trennungsunterhalt an den getrennt lebenden Ehegatten als auch nachehelicher Unterhalt an den geschiedenen Ehegatten schmälern ganz erheblich das verfügbare Einkommen. Erfreulicherweise sind die Unterhaltszahlungen aber steuerlich absetzbar. Dafür kommen zwei Möglichkeiten in Betracht: Der Unterhaltsabzug nach § 33a Abs. 1 EStG und das Realsplitting nach § 10 Abs. 1a Nr. 1 EStG.

Es kommt vor, dass künftige Unterhaltsleistungen mit einer Einmalzahlung abgefunden oder zurückliegende Unterhaltsforderungen nachgezahlt werden.

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!