Renten und Pensionen

Renten sind steuerfrei - ist ein verbreiteter Irrglaube, aber leider nicht wahr. Hier bekommen Sie ausführliche Auskunft zu den Steuerregeln für Alterseinkünfte mitsamt Steuervergünstigungen sowie zu den verschiedenen Arten der Alterseinkünfte.

Was gibt es Neues für Rentner und Pensionäre?

Einen Überblick über die Änderungen 2018 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Änderungen 2017 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Änderungen 2016 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Änderungen 2015 finden Sie: hier

Arbeitshilfen:
Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht
Erklärung zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit
Vordruck: Besteuerung von Alterseinkünften 2015 (PDF)
Vordruck: Besteuerung von Alterseinkünften 2016 (PDF)
Vordruck: Besteuerung von Alterseinkünften 2017 (PDF)
Berechnungsprogramm: Einkommensteuerberechnung für Senioren  
Bei Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen und in kleineren Unternehmen ist das zweite Standbein der Altersvorsorge - die betriebliche Altersversorgung - nur schwach ausgeprägt. Durch verschiedene Maßnahmen soll nun die betriebliche Altersvorsorge ab 2018 attraktiver und einfacher werden. Mittels höherer Förderung und Wegfall von Rentengarantien sollen mehr Arbeitnehmer von Betriebsrenten profitieren. Grundlage ist das "Gesetz zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung und zur Änderung anderer Gesetze (Betriebsrentenstärkungsgesetz)" vom 17.8.2017 sowie weitere Änderungsgesetze.

Inzwischen sind Rentner nicht mehr der Meinung, dass ihre Altersrenten völlig steuerfrei sind. Aber sie profitieren davon, dass die Altersbezüge noch nicht in vollem Umfang steuerpflichtig sind und sie eine ganze Reihe von Steuervergünstigungen wahrnehmen können. Hier erfahren Sie die besten Steuertipps, wie Rentner Steuern sparen können.

Wann fallen Steuern auf Ihre Rente an? Mit diesem Vordruck können Sie es selbst ermitteln: Besteuerung von Alterseinkünften 2017 (PDF)

Für viele Rentner wurde bisher die Steuerakte nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen. Doch aufgrund des neuen Alterseinkünftegesetzes werden künftig mehr Rentner (wieder) von der Besteuerung erfasst und müssen sich mit den neuen, komplizierten Besteuerungsregeln beschäftigen. Auch für Pensionäre gelten neue Steuerregeln. Nachdem Sie im ersten Teil die Besteuerung der einzelnen Alterseinkünfte kennen gelernt haben, bekommen Sie hier Auskunft auf Ihre Fragen rund um die Steuererklärung.

Es gilt der Grundsatz: Personen mit Wohnsitz in Deutschland haben für das abgelaufene Kalenderjahr eine Einkommensteuererklärung abzugeben (§ 25 Abs. 3 EStG). Diese allgemeine Abgabepflicht ist jedoch für Rentner und für Pensionäre durch besondere Vorschriften nicht ganz so streng anzuwenden.

Wer im Jahr 2018 in den Ruhestand tritt und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.

Aufwendungen im Zusammenhang mit Renten und Pensionen sind als Werbungskosten absetzbar, und zwar gegen Nachweis in tatsächlicher Höhe oder ohne Nachweis mit einem Pauschbetrag.

Viele Rentner, insbesondere Frührentner, möchten im Rentenalter noch teilweise arbeiten. Ab 2017 sollen die Möglichkeiten, eine Teilzeitarbeit durch eine Teilrente zu ergänzen, verbessert werden. Dies und mehr ermöglicht das "Gesetz zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand und zur Stärkung von Prävention und Rehabilitation im Erwerbsleben (Flexirentengesetz)" vom 8.12.2016.

Wer im Jahr 2017 in den Ruhestand tritt und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.

Wer im Jahr 2016 in den Ruhestand tritt und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.

Ab dem Jahr 2012 steigt das Renteneintrittsalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre. Dieser Übergangszeitraum wird bis zum Jahre 2029 andauern. Dann können die Jahrgänge ab 1964 - die heute 47-Jährigen und Jüngeren - erst mit 67 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Aber wissen Sie - die Sie älter als 47 Jahre sind - eigentlich, wann Sie frühestens Ihre normale Altersrente ohne Abschläge bekommen können?

Viele Rentner gehen in ihrem Ruhestand noch einer Beschäftigung nach - vielleicht aus Muße, wahrscheinlich aber des Zuverdienstes wegen. Denn immer mehr Rentner müssen noch arbeiten, weil die Rente nicht reicht. Wer noch keine 65 Jahre alt ist, muss aufpassen: Sie müssen bestimmte Hinzuverdienstgrenzen einhalten, wenn Sie eine Kürzung Ihrer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung vermeiden wollen.

Viele Rentner gehen in ihrem Ruhestand noch einer Beschäftigung nach, entweder weil sie noch etwas hinzuverdienen wollen oder weil sie sich einfach noch nicht zur Ruhe setzen wollen. Für Sie gelten Besonderheiten bezüglich Hinzuverdienstgrenzen und Sozialabgaben.

Im Jahre 2004 führen etliche Änderungen in der Krankenversicherung für Rentner dazu, dass die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung erheblich gestiegen sind. Hier erfahren Sie, was Pflichtversicherte und freiwillig Versicherte für welche Einnahmen in welcher Höhe jetzt zahlen müssen.

Wie predigte der damalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm noch bis 1998 unermüdlich? "Denn eins ist sicher: die Rente!" Vorausgesetzt, die Geburtenzahlen stimmen, die Löhne steigen, und es gibt genug Arbeit für alle. Das Dumme ist nur, dass genau diese Bedingungen seit langem nicht mehr zutreffen. Hier erfahren Sie einiges zu den Hintergründen, wie und warum die Rente "dahinsiecht".

Zu den Versorgungsbezügen gehören beamtenrechtliche Pensionen und entsprechende Hinterbliebenenbezüge sowie Betriebsrenten vom ehemaligen Arbeitgeber aufgrund einer Direktzusage oder aus Unterstützungskasse ab dem 63. Lebensjahr, bei Schwerbehinderten ab dem 60. Lebensjahr. Diese Bezüge sind als "Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit" in voller Höhe steuerpflichtig. Abgemildert wird die steuerliche Belastung durch den Versorgungsfreibetrag und den Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag.

Viele Ruheständler üben noch einen Minijob aus, um so ihre Rente aufzubessern oder um sich die Zeit zu vertreiben. Denn Sie können seit 2013 immerhin bis zu 450 Euro im Monat brutto für netto hinzuverdienen. Damit Sie von diesem Geld tatsächlich nichts an das Finanzamt abgeben müssen, sollten Sie dem Arbeitgeber Ihre Lohnsteuerabzugsmerkmale nicht freigeben - auch wenn der Arbeitgeber dies verlangt.

Ab dem Jahr 2012 wird die Regelaltersgrenze für die normale Altersrente schrittweise von 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben. Dies geschieht über einen Zeitraum von 18 Jahren - bis zum Jahre 2029. Betroffen davon sind auch die anderen Renten (RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz vom 20.4.2007). Hier sehen Sie, welcher Jahrgang mit welchem Alter welche Altersrente mit und ohne Abschlag beziehen kann.

Die auf 20 Jahre garantierten Einnahmen aus der Fotovoltaikanlage stellen eine nette Form der zusätzlichen Altersversorgung dar. Diese tollen Einnahmen können jedoch zu einer Kürzung der vorgezogenen Altersrente oder Erwerbsminderungsrente führen oder als schädliches Einkommen auf Sozialleistungen angerechnet werden. Eine Lösung kann die Übertragung des Fotovoltaik-Betriebes auf eine andere Person sein.

Die große Koalition aus CDU und SPD meint es gut mit einem kleinen Teil der Rentner: Für drei Gruppen wird die Rente verbessert. Dafür wird mit dem "Rentenversicherungsleistungsverbesserungsgesetz" (ja, so heißt das wirklich!) vom 23.6.2014 eines der größten Ausgabenpakete der deutschen Rentengeschichte beschlossen, das in anderthalb Jahrzehnten mehr als 160 Milliarden Euro, möglicherweise bis zu 233 Milliarden Euro kosten wird - zu Lasten von Arbeitnehmern, Rentnern und insbesondere der künftigen Generation.

Im neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit der Türkei gibt es eine wichtige Änderung bei der Rentenbesteuerung: Eingeführt wurde ein begrenztes Besteuerungsrecht für Renten im Quellenstaat. Also darf Deutschland Renten, die in die Türkei gezahlt werden, mit einem Steuersatz von höchstens 10 % der Bruttorente versteuern, wobei allerdings ein Freibetrag von 10.000 EUR jährlich zu berücksichtigen ist. Die Steuerregeln erläutert das BMF-Schreiben vom 11.12.2014.

Zur steuerlichen Behandlung von Einzahlungen und Leistungen aus Schweizer Pensionskassen nach dem Alterseinkünftegesetz erläutert die OFD Karlsruhe ausführlich die neuen Regeln ab 2005 (Verfügung vom 17.1.2014, S 2255 A - St 133).

Hier finden Sie zahrleiche Arbeitshilfen zur Besteuerung von Renten und Pensionen und zur Rentenversicherungspflicht bzw. -freiheit.

Leibrenten sind gleichbleibende Bezüge, die an das Leben einer Person gebunden sind. Die Renten setzen sich aus zwei Komponenten zusammen:

Ab 2012 wird das Renteneintrittsalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Im vorweihnachtlichen Adventskalender des Jahres 2006 ließ der Gesetzgeber großzügig ein Türchen offen für Arbeitnehmer, die vor dem 1.1.1955 geboren sind: Wer damals noch vor dem 1.1.2007 mit seinem Arbeitgeber Altersteilzeit vereinbart hatte, bleibt von der späteren Anhebung der Altersgrenze sowohl bei der normalen Altersrente als auch bei den vorgezogenen Altersrenten verschont.

Viele Rentner beziehen neben ihrer gesetzlichen Rente noch eine Betriebsrente, VBL-Rente oder andere Versorgungsbezüge. Oder sie erzielen als Rentner noch Arbeitseinkommen aus einer selbstständigen Tätigkeit. Für solche Bezüge sind seit 2004 höhere Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Größeres Ärgernis aber ist die Beitragspflicht auch auf Kapitalleistungen, beispielsweise aus einer Direktversicherung. Hier erfahren Sie die Einzelheiten.

Werden Menschen z. B. bei Verkehrsunfällen verletzt oder getötet, kommen Schadensersatzansprüche des Geschädigten oder seiner Hinterbliebenen gegen den Schädiger in Betracht. Die Frage ist, ob solche Schadensersatzrenten wegen entgangenen Unterhalts, für unfallbedingten Mehraufwand und für Schmerzensgeld steuerpflichtig oder steuerfrei sind.

Seit dem 1.4.2007 wird angespartes privates Altersvorsorgekapital im Fall der Insolvenz und Zwangsvollstreckung deutlich besser geschützt. Dies begünstigt in erster Linie Selbstständige, hat aber als dritte Schicht der Alterssicherung auch für Bezieher einer gesetzlichen Rente eine große Bedeutung. Verschont bleiben nicht nur private Lebens- und Rentenversicherungen, sondern auch Bank- und Fondssparpläne, wenn das Kapital unwiderruflich für die Altersvorsorge angelegt wird.

Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung müssen seit 2005 zu 50 % und mehr und ab 2040 sogar in voller Höhe versteuert werden. Und das, obwohl die Beiträge häufig aus versteuertem Einkommen geleistet wurden. Die Frage ist daher, ob die neue Rentenbesteuerung zu einer Doppelbesteuerung führt, die verfassungswidrig sein müsste. Doch Bundesfinanzhof und Bundesverfassungsgericht bleiben dabei: Verfassungsmäßig in Ordnung.

Bei einer Rentennachzahlung für mehrere Jahre können Sie von einer Steuervergünstigung profitieren, der sog. Fünftelregelung. Was die Besteuerung des Nachzahlungsbetrages angeht, ist seit 2005 zu unterscheiden zwischen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und solchen aus einer privaten Rentenversicherung.

Das politische Unrecht an Opfern der SED-Diktatur soll anerkannt und deren Situation finanziell verbessert werden. Daher erhalten Personen, die in der ehemaligen DDR aus politischen Gründen mindestens 180 Tage in Haft waren, seit dem 1.9.2007 eine monatliche Rente. Die Rente gibt?s aber nur, wenn das Einkommen nicht allzu hoch ist, wobei allerdings Rentenbezüge und das Einkommen des Ehegatten außer Betracht bleiben.

Rente wegen Todes bei Verschollenheit

Bei der Besteuerung von Renten und Pensionen beginnt im Jahre 2005 ein langer Weg mit jährlich neuen Regeln, auf dem sich die Besteuerung einander annähert: Der bisherige geringe Steueranteil von Renten wird schrittweise angehoben und die bisherigen Steuervorteile von Pensionen und anderen Alterseinkünften werden schrittweise abgebaut. Ziel ist die volle Steuerpflicht aller Alterseinkünfte im Jahre 2040. Hier sehen Sie die unterschiedlichen Steuerregeln für die verschiedenen Alterseinkünfte.

Ein neues Pilotprojekt ist am 8.5.2017 in Mecklenburg-Vorpommern gestartet, das beispielhaft für ganz Deutschland werden könnte: Rentner lassen sich ihre Steuererklärung vom Finanzamt erstellen. Dieses neue Verfahren wird "Amtsveranlagung" genannt.

Für viele Rentner wurde bisher die Steuerakte nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen. Doch aufgrund des neuen Alterseinkünftegesetzes werden künftig zunehmend mehr Rentner (wieder) von der Besteuerung erfasst und müssen sich mit den neuen komplizierten Besteuerungsregeln beschäftigen. Denn nun gibt es ein neues Melde- und Kontrollverfahren über alle Rentenbezüge der Ruheständler.

Wer im Jahr 2015 in den Ruhestand tritt und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.

Im Bereich der privaten und betrieblichen Altersvorsorge gelten im Jahre 2010 nachfolgende Änderungen.

Viele Geschiedene mit minderjährigen Kindern wissen nicht, dass sie nach dem Tode des Ex-Gatten Anspruch auf eine spezielle Rente haben: Die Erziehungsrente. Diese Rentenart ist ein Mauerblümchen unter den gesetzlichen Renten, weithin unbekannt und doch im Bedarfsfall so hilfreich. Sie soll vor allem geschiedenen Frauen, die Kinder großziehen, nach dem Tod des ehemaligen Ehepartners die wegfallenden Unterhaltszahlungen ausgleichen.

Leibrenten sind gleichbleibende Bezüge, die an das Leben einer Person gebunden sind. Die Renten setzen sich aus zwei Komponenten zusammen:

Wer im Jahr 2014 in den Ruhestand tritt und erstmals Rente, Betriebsrente oder Pension bezieht, kann leider seinen Steuerordner noch nicht beiseite stellen, sondern muss sich nun mit den speziellen Regeln der neuen Rentenbesteuerung beschäftigen. Wir machen es Ihnen einfach, indem wir Ihnen hier die für Sie konkret maßgebenden Regelungen und Steuerbeträge aufzeigen.

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!