Vorsorge

Beiträge zur Altersvorsorge sowie zu Kranken-, Haftpflicht- und anderen Versicherungen sind grundsätzlich als Sonderausgaben abziehbar. Doch es gelten besondere Vorschriften und Höchstbeträge. Wer geschickt agiert, kann die Höchstbeträge ausnutzen und mehrere tausend Euro sparen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. Folgende Vordrucke und Arbeitshilfen stehen Ihnen zum Download zur Verfügung:

Berechnung der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen mit Günstigerprüfung
Berechnung des steuerwirksamen Spielraums für eine Basisversorgung

Berechnung der Vorsorgepauschale
Berechnung der maximal abzugsfähigen "Rürup"-Beiträge 2017

Berechnung der maximal abzugsfähigen "Rürup"-Beiträge 2018

Berechnungsbeispiele zum Zulagenanspruch und zum Mindestbeitrag

Zulagenanspruch und Mindesteigenbeitrag
Antrag auf Altersvorsorgezulage
Beantragung der Kinderzulage zur Altersvorsorgezulage
Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten.

Vordrucke zum Abzug von Vorsorgeaufwendungen

Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten bezüglich der Beiträge zur Altersvorsorge.

Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten bezüglich der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten zum Abzug der so genannten anderen Versicherungen wie zum Beispiel Unfall- und Haftpflichtversicherungen.

Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten bezüglich der Beiträge zu den Riester-Verträgen.

Ausgaben für die Zukunftsvorsorge sind als Sonderausgaben absetzbar. Ab 2010 gibt es vier Gruppen: Beiträge zur Altersvorsorge, zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu anderen Versicherungen und zu Riester-Verträgen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten zur Günstigerprüfung mit der Regelung des Jahres 2004.

Die steuerliche Berücksichtigung von Krankenversicherungsbeiträgen im Rahmen der Sonderausgaben ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts verfassungswidrig zu niedrig. Der Gesetzgeber wurde aufgefordert, bis zum 1.1.2010 eine verfassungskonforme Lösung zu schaffen. Die Neuregelung bringt nun das "Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen" (Bürgerentlastungsgesetz) vom 16.7.2009.

Ebenso wie Beiträge zur deutschen gesetzlichen Sozialversicherung können auch Beiträge zu ausländischen Sozialversicherungen in der Steuererklärung als Sonderausgaben abgesetzt werden. Doch hierbei sind ab 2010 einige Besonderheiten zu beachten.

Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung werden nach Ablauf des Jahres im Rahmen der Steuerveranlagung als Sonderausgaben abgezogen. Doch bei Arbeitnehmern werden diese Beiträge auch schon während des Jahres vom Arbeitgeber beim monatlichen Lohnsteuerabzug steuermindernd berücksichtigt. Durch die sog. Vorsorgepauschale wird der Steuerabzug geringer und das Nettogehalt höher. Hier erfahren Sie die Einzelheiten zur Vorsorgepauschale ab 2010.

Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungsfrei, wenn ihr Jahreseinkommen die sog. Jahresarbeitsentgeltgrenze bzw. Versicherungspflichtgrenze übersteigt (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 SGB V). Sie können dann weiterhin freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder in die private Krankenversicherung wechseln.

Mit dem "Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz)" vom 24.6.2013 soll der Erwerbsminderungsschutz verbessert, die Eigenheimrente vereinfacht und die Riesterrente transparenter werden. Das Gesetz tritt am 1.7.2013 in Kraft, manche Regelungen gelten jedoch erst ab 2014.

Ab 2010 sind Beiträge zur gesetzlichen und privaten Basiskrankenversicherung sowie zur gesetzlichen Pflegeversicherung in tatsächlicher Höhe und unbegrenzt als Sonderausgaben absetzbar (§ 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG). Als Sonderausgaben absetzbar sind im Allgemeinen auch die Beiträge, die der Absicherung von unterhaltsberechtigten Personen dienen. Dazu gehören der Ehegatte, Kinder und bestimmte andere Personen. Was Sie hierzu wissen sollten.

Beiträge zu einer Haftpflichtversicherung sind ab 2005 im Rahmen der "anderen Vorsorgeaufwendungen" als Sonderausgaben absetzbar. Da aber der abzugsfähige Höchstbetrag nur sehr gering ist, wäre es reizvoll, die Beiträge als Werbungskosten geltend zu machen. Geht das?

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen nicht aus, um im Fall der Pflegebedürftigkeit die tatsächlichen Kosten zu decken. Daher ist eine private Pflegezusatzversicherung eine notwendige und sinnvolle Ergänzung. Zur Verbreitung solcher Versicherungen gibt es ab 2013 eine staatliche Förderung in Form eines Zuschusses.

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen! Eine der wichtigsten Vorsorgeversicherungen ist die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit und verminderte Erwerbsfähigkeit. Etwa 400.000 Menschen in Deutschland können wegen eines Unfalls oder einer Krankheit plötzlich ihren Beruf nicht mehr ausüben. Jeder 5. Arbeitnehmer muss vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden. Umso wichtiger ist die eigene Vorsorge durch Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Doch wie werden diese steuerlich behandelt?

Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung sind lediglich im Rahmen des Vorsorgehöchstbetrages als Sonderausgaben absetzbar. Wie aber sieht es aus, wenn Rentenversicherungsbeiträge in einem größeren Betrag nachgezahlt werden, etwa zum Ausgleich von Versicherungslücken oder einer Rentenkürzung, zum Versorgungsausgleich bei Scheidung oder um Rentenansprüche eines behinderten Kindes oder eines bedürftigen Elternteils zu verbessern?

Nachfolgend finden Sie eine Sammlung von Vordrucken, mit deren Hilfe Sie Ihren Sonderausgabenabzug optimieren können, so zur Berechnung der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen, zum steuerlichen Spielraum für eine Basisversorgung und zur Berechnung der maximal abziehbaren "Rürup"-Beträge.

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!