Eigenheim

In dieser Rubrik finden Sie Informationen zu Steuervergünstigungen rund ums Eigenheim, beispielsweise zu
-   Handwerkerleistungen
-   Riester-Förderung für Wohneigentum
-   Schäden und Schadstoffe am und im Eigenheim
-   Baumaßnahmen an denkmalgeschützten Gebäuden
-   Verkauf von Haus, Wohnung oder Grundstück
-   Behindertengerechte Gestaltung von Haus und Wohnung

Was gibt es Neues für Eigenheimbesitzer?

Einen Überblick über die Steueränderungen 2018 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Steueränderungen 2017 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Steueränderungen 2016 finden Sie: hier
Einen Überblick über die Steueränderungen 2015 finden Sie: hier
Liste von begünstigten und nicht begünstigten Handwerkerleistungen (PDF)
Vordruck: Bescheinigung über anteilige Aufwendungen bei Wohnungseigentümern, Mietern und Heimbewohnern (PDF)
Steuervergünstigung bei Beschäftigung einer Haushaltshilfe
Steuervergünstigung für Handwerkerleistungen
Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung
"O wie fein, o wie fein, der Glaser setzt die Scheiben ein..." Seit 2006 sind Handwerkerleistungen in weit größerem Umfang steuerbegünstigt als vorher. Nun können Rechnungen für jegliche Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an der selbst genutzten Wohnung von der Steuerschuld abgezogen werden. Als Auftraggeber müssen Sie aber unbedingt die formalen Anforderungen kennen und beachten, damit das Finanzamt den Steuerbonus gewährt.

Der Verkauf eines Hauses, einer Eigentumswohnung, eines unbebauten Grundstücks, eines bebauten Erbbaurechts, eines geschlossenen Immobilienfonds u. Ä. kann steuerlich für Sie teuer werden. Hier erfahren Sie, wann ein Immobilienverkauf zu einem "privaten Veräußerungsgeschäft" mit Steuerkonsequenzen wird.

Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter, die Arbeiten an ihrem Haus, auf ihrem Grundstück oder in ihrer Wohnung in Auftrag geben, müssen aufgrund des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes seit dem 1.8.2004 neue Pflichten beachten.

Wer im Alter in seinen eigenen vier Wänden miet- und schuldenfrei wohnen kann, hat auch etwas für seine Altersvorsorge getan. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Bildung von Wohneigentum ab 2008 in die Riester-Förderung einbezogen und damit der Geldrente im Alter gleichgestellt. So gibt es nun eine neue Möglichkeit, staatliche Zuschüsse fürs Eigenheim zu bekommen. Also Steine statt Schotter. Grundlage hierfür ist das Eigenheimrentengesetz (EigRentG) vom 29.7.2008, das rückwirkend zum 1.1.2008 in Kraft trat.

Die Bundesregierung will die Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung erheblich intensivieren. Zuständig hierfür ist seit dem 1.1.2004 die Zollverwaltung, wo im Bereich "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" inzwischen 7.000 Beschäftigte Jagd auf Schwarzarbeit machen. Begleitend dazu wurden die Kontroll- und Strafregeln verschärft und in einem neuen Gesetz zusammengefasst, dem "Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz", das am 1.8.2004 in Kraft trat. Die neuen Regeln betreffen nicht nur Unternehmer, sondern auch Privatpersonen. Hier erfahren Sie wichtige Details des neuen Gesetzes, die für Sie als Privatperson und Arbeitnehmer von besonderer Bedeutung sind.

Bei einem so genannten einheitlichen Vertragswerk bestimmt sich die Höhe der Grunderwerbsteuer nicht nur nach dem Wert des Grund und Bodens, sondern auch nach dem Wert des noch zu errichtenden Gebäudes. Die OFD Rheinland hat hierzu mit Verfügung vom 15.5.2006 (S 4521 - 1006 - St 2, DB 2006 S. 1243) Stellung genommen.

Aufwendungen für das Wohnen im eigenen Haus sind steuerrechtlich grundsätzlich irrelevant. Doch bei Schäden infolge höherer Gewalt können die Instandsetzungskosten unter bestimmten Bedingungen als außergewöhnliche Belastung absetzbar sein. Das außergewöhnliche Schadensereignis muss jedoch mit einer Naturkatastrophe oder einer "privaten" Katastrophe vergleichbar sein.

Immer wieder sind ganze Regionen von Überschwemmungen, Sturm oder Hagel und gelegentlich sogar von Erdbeben betroffen. Bei solchen Naturkatastrophen sieht die Finanzverwaltung für die Geschädigten steuerliche Erleichterungen vor, die sie von Fall zu Fall mit dem sog. "Katastrophenerlass" in Kraft setzt.

Wer Grundbesitz hat, muss Grundsteuer zahlen. Die Grundsteuer ist eine Gemeindesteuer, die zwar nach einheitlichen Grundsätzen berechnet, aber je nach Gemeinde in unterschiedlicher Höhe erhoben wird. Der folgende Beitrag befasst sich mit den Fragen: Ist die Grundsteuer für das Eigenheim verfassungsgemäß? Wie wird die Grundsteuer ermittelt? Gibt es einen Grundsteuererlass bzw. wie ist dieser zu beantragen?

Wer ein Baudenkmal bzw. ein denkmalgeschütztes Gebäude besitzt oder eine Eigentumswohnung in einem solchen Gebäude hat, kann für bestimmte Baumaßnahmen eine besondere Steuervergünstigung, die sog. Denkmal-AfA, in Anspruch nehmen (§ 10f EStG).

Schadstoffe in Haus und Wohnung lassen sich nicht immer sehen oder riechen, aber sie können krank machen. In Fußbodenbelägen, Holzbalken, Paneelen, Wandfarben, Teppichen, Klebern, Lacken, Eternitplatten und Möbeln verbergen sich die Gifte, insbesondere Holzschutzmittel und Asbestfasern. Oft bleibt nur eine aufwendige und teure Komplettsanierung, um die eigene Gesundheit zu schützen. Scheuen Sie sich nicht, das Finanzamt an den doch erheblichen Kosten zu beteiligen.

Wer ein Gebäude besitzt und für eigene Wohnzwecke nutzt, das in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet oder in einem städtebaulichen Entwicklungsbereich liegt oder eine Eigentumswohnung in einem solchen Gebäude selber nutzt, kann für bestimmte Baumaßnahmen eine besondere Steuervergünstigung in Anspruch nehmen (§ 10f EStG).

Zum 1.1.2004 wurde die Eigenheimzulage für Neubauten halbiert und in etlichen Punkten zum Nachteil der Häuslebesitzer neu geregelt. Betroffen sind Wohnungen, für die nach dem 1.1.2004 und vor dem 1.1.2006 der Kaufvertrag abgeschlossen oder der Bauantrag eingereicht wird. Außerdem wurde auch die staatliche Förderung des Bausparens mit Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmer-Sparzulage eingeschränkt.

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!