Wer sich auf den wohlverdienten Ruhestand vorbereitet, sollte prüfen, ob für seine Arbeitsmittel noch eine AfA-Berechtigung besteht bzw. der AfA-Zeitraum noch läuft. Denn bereits Anfang 2016 hatte das FG München entschieden, dass die AfA mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses verloren geht. Die Nutzungsdauer eines Wirtschaftsguts schließt Zeiten, in denen es nicht zur Erzielung von Einkünften genutzt wird, ein. Es ist deshalb gerechtfertigt, diesem Zeitraum einen Teil der AfA zuzuordnen. Und wenn in diesem Zeitraum keine Einkünfte erzielt werden, kann es auch keine abziehbaren Werbungskosten geben. Auch eine Absetzung für außergewöhnliche wirtschaftliche Abnutzung ist nicht zulässig – so die Münchner Finanzrichter. Die Revision ist nicht zugelassen worden.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Selbstverständlich kann die AfA fortgeführt werden (oder es beginnt –­ je nach Nutzungsart – ein neuer AfA-Zeitraum), wenn die Arbeitsmittel weiterhin zur Einkünfteerzielung genutzt werden. (Urteil des Finanzgerichts München vom 21.01.2016, Az. 10 K 965/15).

Weitere Informationen:

- Arbeitsmittel: Wie Sie die Kosten richtig absetzen

- Arbeitsmittel: Was als Arbeitsmittel durchgeht

- Arbeitsmittel: Computer ganz oder teilweise steuerlich absetzen

- Arbeitsmittel: Umwidmung von Privatgegenständen für berufliche Zwecke

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!