In den Jahren 2020 und 2021 können Arbeitnehmer und Selbstständige, die zuhause arbeiten und deren Arbeitsplatz nicht die steuerlichen Voraussetzungen für ein häusliches Arbeitszimmer erfüllt, einen Pauschalbetrag von 5 EUR pro Tag als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend machen. Maximal sind 600 EUR im Jahr absetzbar (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 4 EStG). In diesem Zusammenhang wird immer wieder die Frage gestellt, ob der Arbeitgeber die Tage bescheinigen muss, die der Arbeitnehmer von zuhause arbeitet.

Die Antwort lautet: Nein, eine Arbeitgeberbescheinigung ist nicht erforderlich. Aber natürlich müssen die Angaben der Steuerbürger plausibel sein und es müssen gegebenenfalls die Tage benannt werden, an denen die Arbeitnehmer ausschließlich im Homeoffice gearbeitet haben. Hier genügen aber einfache Aufzeichnungen; es gibt keine Formvorschriften. Natürlich bleibt zu hoffen, dass der Wunsch des Gesetzgebers nach einer möglichst einfachen Handhabung der Homeoffice-Pauschale auch wirklich von jedem Finanzbeamten berücksichtigt wird.

STEUERRAT: Es gibt aber eine wichtige Vorschrift hinsichtlich der Aufzeichnungspflicht, die Gewerbetreibende und Freiberufler unbedingt beachten sollten. Und das ist der Absatz 7 des § 4 EStG. Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer und auch die Homeoffice-Pauschale sind danach nämlich "einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufzuzeichnen". Letztlich müssen die Aufzeichnungen über die Heimarbeitstage also zu den Buchführungsunterlagen genommen und die Kosten möglichst auf einem getrennten Konto verbucht werden.

Zahlreiche weitere Fragen rund um das Thema "Homeoffice-Pauschale" werden im SteuerSparbrief April 2021 von Steuerrat24 beantwortet:

Weitere Informationen:

Beachten Sie auch unsere weiteren Steuertipps in der Rubrik 

Logo
In Steuerfragen gut beraten!
Jetzt Mitglied werden und Steuern sparen!